Eine Chance für jeden guten Blauburgunder

(bu) Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurden vergangenen Freitag auf Schloss Enn in Montan die Sieger des 16. Nationalen Blauburgunderwettbewerbs gekürt. Die ersten drei Plätze wurden von Weinen aus Südtirol belegt, wiederum ein Beweis dafür, dass sich der Südtiroler Blauburgunder durchwegs mit den nationalen Weinen seiner Sorte messen kann und dass dieser inzwischen renommierte Weinwettbewerb jedem guten Blauburgunder eine Chance gibt.

DER WETTBEWERB
56 Blauburgunder aus ganz Italien wurden von einer fachkundigen Jury, bestehend aus Sommeliers, Önologen, Weinexperten und Journalisten im Rahmen des 16. Nationalen Blauburgunderwettbewerbs verkostet und beurteilt.

Für die Auswertung der Ergebnisse war auch heuer wiederum Ulrich Pedri, Önologe und Leiter der Sektion Kellerwirtschaft im Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg, verantwortlich. Als Resümee der letzten 16 Jahre dieses Wettbewerbes hat sich Südtirol als das beste Blauburgundergebiet Italiens bestätigt und kann durchwegs mit anderen internationalen Blauburgunder Anbaugebieten verglichen werden. Dies haben auch die mit Spannung erwarteten Ergebnisse aus dem 16. Nationalen Blauburgunderwettbewerb, der bereits Anfang April stattgefunden hat, gezeigt. Die heurigen Verkostungsergebnisse haben bewiesen, dass diese Sorte, angebaut in geeigneten Lagen, auch in schwierigen Jahrgängen wie 2014, schöne Weine hervorbringen kann. So hat dieser Wettbewerb wiederum die Qualität der besten Blauburgunderlagen Südtirols bestätigt.

 

DIE SIEGERWEINE

Gleich vier Regionen – italienweit – schafften es in die Rangliste der ersten 10 prämierten Blauburgunder: Südtirol, Trentino, Friaul und die Toskana. Dabei werden die ersten drei Ränge von Südtiroler Blauburgundern belegt.

 

Der Erstplatzierte, ein Pinot Nero Riserva des Weingutes Klosterhof (Kaltern), kommt aus dem Überetsch (Oberplanitzing/Kaltern) und wurde mit 87,5 Punkten bewertet.

Der Wein des Zweitplatzierten, der Pinot Nero „Ludwig“ von Elena Walch (Tramin), ausgezeichnet mit 86,0 Punkten, ist eine Cuvee aus Trauben, die in Glen (Montan) und Altenburg (Kaltern) angebaut werden.

Der Drittplatzierte Pinot Nero Riserva „Exclusiv“, ausgezeichnet mit 85,0 Punkten, stammt aus dem relativ jungen Weingut Plonerhof (Marling), welches erstmals am Wettbewerb teilgenommen hat und dabei prompt den 3. Platz erreichen konnte. Ergebnisse, die sich sehen lassen können, für Überraschung sorgen, das Potenzial bestimmter Südtiroler Weinlagen für diese Sorte zeigen und einmal mehr beweisen, dass jeder gute Blauburgunder eine Chance zum Siegerwein hat.

Überreicht wurden die Siegerurkunden in Anwesenheit von u.a. Schlossherr Barone Giovanni Rubin de Cervin Albrizzi von den beiden Bürgermeistern der gastgebenden Gemeinden, Monika Delvai Hilber (Montan) und Horst Pichler (Neumarkt) sowie von Alt-Landeshauptmann Luis Durnwalder. 

Grußworte der feierlichen Eröffnung an das fachkundige Publikum richtete die neue Präsidentin Ines Giovanett und der langjährige Vizepräsident und Mitbegründer des Vereins der Südtiroler Blauburgundertage Peter Dipoli, der sich dabei vor allem an das zahlreich anwesende italienische Publikum richtete.

 Rangliste der prämierten Blauburgunder 2017 

DAS PROGRAMM

Die Blauburgundertage in Neumarkt und Montan haben sich zu einem Fixtermin in der Südtiroler Weinwelt entwickelt. Vom 06. – 08. Mai 2017 haben Weinliebhaber nun Gelegenheit, diesen großartigen und anspruchsvollen Rotwein in den beiden Unterlandler Gemeinden Montan und Neumarkt zu verkosten und näher kennenzulernen. In ihrer heurigen und 19. Auflage präsentieren sich die Blauburgundertage Südtirol am kommenden Wochenende internationaler denn je: Mit der Vertikalverkostung (06.05.17, 16h/Montan) des Pommard Premier Cru Grand Clos des Epenots vom Domaine de Courcel aus dem Burgund und mit Neuseeland als diesjährigem Gastland (07.05.17h 10h/Montan), erwartet den Besucher in den beiden malerischen Weindörfern Neumarkt und Montan ein vielversprechendes Programm.

Alle 56 Blauburgunder, welche am Nationalen Blauburgunderwettbewerb teilgenommen haben, sowie eine Auswahl von rund 30 Blauburgundern aus aller Welt, stehen bei den Publikumsverkostungen (07./08.05.17, 13–21h) in Neumarkt (Kultursaal „Haus Unterland“) bereit.

 

BLAUBURGUNDERBUCH

Zeitgerecht zur diesjährigen Blauburgunder-Veranstaltung ist die italienische Neuauflage des Buches „Mazzon e il suo Pinot nero“ von Peter Dipoli und Michela Carlotto (Retina Bolzano, ISBN: 9788899834050) erschienen. 

 

INFOS: Tourismusverein Castelfeder / Tel. 0471 810231 /  info@blauburgunder.it / www.blauburgunder.it

weinlese.it