Kellerei Kurtatsch gelingt einzigartiges Kunststück

Foto: Einzigartig! Die Kellerei Kurtatsch wurde für 3 verschiedene Vernatsch-Weine desselben Jahrgangs ausgezeichnet.

Die Kellerei Kurtatsch ist im Vernatsch-Olymp angekommen: Jüngst heimste sie gleich 3 prestigeträchtige Auszeichnungen in Südtirol ein. Das Außergewöhnliche dabei ist, dass die Preise an 3 verschiedene Vernatsch-Weine desselben Jahrgangs gingen. Ein Beleg dafür, dass sich die hohe Qualität wie ein roter Faden durch das gesamte Weinsortiment der Kellerei Kurtatsch zieht.

Bis in die 1980er-Jahre war der Vernatsch die alles dominierende, autochthone Rebsorte in Südtirol. Seither ist viel passiert und die Anbaumenge drastisch reduziert worden. Seit einigen Jahren jedoch erlebt die Rebsorte eine Art Renaissance und eine neue Wertigkeit in der Weinwelt. „Auch wir haben Flächen gerodet, aber nur dort, wo nicht ideale Anbaubedingungen für den Vernatsch vorherrschten“, erläutert Othmar Doná, Kellermeister der Kellerei Kurtatsch. „Der Vernatsch liebt Wärme, aber keine Hitze. Bei uns in Kurtatsch findet er zwischen 300 und 380 Metern Meereshöhe seinen idealen Standort. Die Böden sind schottrig, die Hänge östlich bzw. südöstlich ausgerichtet.“ Ausschlaggebend seien zudem der richtige Erntezeitpunkt und eine gezielte Mengenregulierung. „Zu guter Letzt bauen wir alle Vernatsch-Weine im großen Holzfass aus, damit sie rund, frisch und harmonisch werden.“

Foto: Othmar Donà, Kellermeister der Kellerei Kurtatsch

Die hohe Qualität und Rotweinkompetenz der Kellerei Kurtatsch, in diesem Fall bei Vernatsch-Weinen, würdigten jüngst auch die Juroren anerkannter Südtiroler Wein-Preise. So gewannen gleich 3 Vernatschweine des Jahrgangs 2015 eine der folgenden Auszeichnungen – ein Kunststück, das zuvor noch keiner Kellerei in Südtirol gelang: Der Grauvernatsch Sonntaler holte sich den „Autochthona Award“ in der Kategorie „Terroir“. Der Kalterersee Auslese wurde zum Vernatsch des Jahres beim „Vernatsch Cup“ gekürt, während der Grauvernatsch der Kellerei Kurtatsch zum „Dolomiten Vernatsch 2016“ gewählt wurde.

„Die Prämierungen sind eine große Ehre für uns, zumal der Vernatsch nach wie vor einen wichtigen Stellenwert für uns hat“, so Doná. „Rund 17,7 Prozent unserer Weinproduktion entfallen auf diese Rebsorte.“ Anders als in früheren Zeiten liege der Fokus nun jedoch ganz klar auf der Qualität. „Wir wollen die traditionelle Rebsorte Vernatsch von ihrer besten Seite zeigen“, so der erfahrene Kellermeister abschließend.

 

weinlese.it