1.863 Medaillen für die besten Weine aus aller Welt


mundus_vini_6028_weine_wurden_verkostetDer Große Internationale Weinpreis MUNDUS VINI 2011: 1.863 Medaillen für
die besten Weine aus aller Welt

  • 30 Prozent der Medaillen gehen an deutsche
    Winzer
  • 33 Weine erhalten Höchstwertung „Großes
    Gold“
  • Goldmedaille für Wein aus Thailand
  • Oberkircher Winzer eG ist „Erzeuger des
    Jahres“

6.028 Weine aus 42 Ländern stellten sich beim 11. Großen Internationalen
Weinpreis MUNDUS VINI in Neustadt/Weinstraße dem kritischen Qualitätsurteil
einer internationalen Jury von Weinexperten. 273 Juroren aus 48 Nationen
degustierten die Weine in einer verdeckten Verkostung und vergaben insgesamt 33
Mal die Höchstwertung „Großes Gold“, 804 Weine erhielten eine Gold-Medaille und
1.026 Weine eine Silber-Medaille.

„Das Spektrum der ausgezeichneten Weine ist in diesem Jahr besonders
vielfältig – Weine von renommierten Weingütern sind unter den Besten ebenso
vertreten wie ausgesprochene Neuentdeckungen“, stellt Christoph Meininger,
Geschäftsführer der MUNDUS VINI GmbH fest.

 

340 Medaillen für Weine aus Deutschland

30 Prozent der Medaillen gingen an deutsche Erzeuger, und zwar 3 Mal
Großes Gold, 170 Mal Gold und 167 Mal Silber.

Großes Gold und den Titel „Bester trockener Weißwein aus Deutschland“
erhielt der Maximin Grünhäuser Abtsberg Riesling Qualitätswein Alte Reben 2009
vom Weingut Maximin Grünhaus Schlosskellerei C. von Schubert in Mertesdorf
(Mosel). Die Auszeichnung „Großes Gold“ vergaben die Juroren ebenfalls an den
„2010 Ungeheuer Riesling Großes Gewächs“ vom Weingut Reichsrat von Buhl,
Deidesheim (Pfalz) und „2010 Ortega Auslese“ vom Weingut Georg Jung in Undenheim
(Rheinhessen). Mit der Sonderauszeichnung „Bester trockener Rotwein aus
Deutschland“ wurde der 2008 Schlossberg Spätburgunder Großes Gewächs vom Weingut
Bernhard Huber in Malterdingen (Baden) belohnt.

Auch die anderen traditionellen Weinnationen schnitten in der
Medaillenwertung erfolgreich ab. 384 Medaillen gingen an Weine aus Italien, 246
Medaillen nach Spanien und 178 nach Frankreich. Unter den Weinländern der „Neuen
Welt“ hatten Australien (60 Medaillen) und Südafrika (56 Medaillen) die Nase
vorn. Bemerkenswert ist auch die Goldmedaille für einen Wein aus Thailand, das
eher als exotisches Weinland angesehen werden kann.

 

Pfälzer Winzer im Medaillenregen

Bei den deutschen Anbaugebieten konnten die Pfälzer Winzer die meisten
Medaillen (1 Mal Großes Gold, 55 Mal Gold und 49 Mal Silber) entgegennehmen. Auf
den weiteren Plätzen folgen Baden mit 77 (43 Mal Gold, 34 Mal Silber) und
Württemberg mit 61 Medaillen (22 Mal Gold, 39 Mal Silber). Dahinter reihen sich
Rheinhessen (24 Medaillen), Franken (23 Medaillen) und die Mosel (23 Medaillen)
ein.

 


Sonderpreise für besondere Leistungen

Deutscher Erzeuger des Jahres wurde die Oberkircher Winzer eG im
badischen Oberkirch. Die Winzergenossenschaft errang fünf Gold- und drei
Silbermedaillen. Mit dem Titel „Importeur des Jahres“ kann sich die Reidemeister
& Ulrichs GmbH Domaines & Châteaux schmücken. Das Bremer
Weinhandelsunternehmen erzielte mit seinen eingereichten Weinen 22 Goldmedaillen
und 17 Silbermedaillen.

Zum besten restsüßen Wein des Jahres wurde der Riesling und
Gewürztraminer 2010 Spätlese feinherb vom Weinhaus Hermann Zöller im pfälzischen
Kirrweiler gekürt, während der Domaine Clos des Rochers 2009 Riesling aus dem
Haus Caves Bernard-Massard S.A. als bester Süßwein des Jahres ausgezeichnet
wurde.

Als bester Schaumwein des Jahres schnitt der Bollinger La Grande Année
2002 brut aus dem Hause Champagne Bollinger ab.

 

Öffentliche Verkostungen der Siegerweine

Vom 11. bis 13. November 2011 können passionierte Weinliebhaber die
Siegerweine des Großen Internationalen Weinpreises MUNDUS VINI 2011 auf der
internationalen Weinmesse FORUM VINI in München selbst probieren. Am
darauffolgenden Samstag, den 19. November 2011 sind dann die Türen des Saalbaus
in Neustadt/Weinstraße zur öffentlichen Verkostung der Siegerweine
geöffnet.

Über MUNDUS VINI:

Der Große Internationale Weinpreis MUNDUS VINI
wurde 2001 von der Weinakademie MUNDUS VINI, einem Tochterunternehmen des
MEININGER VERLAGS in Neustadt an der Weinstraße, ins Leben gerufen und wird
seitdem jährlich durchgeführt. Mit rund 6.000 Weinen aus allen Weinanbaugebieten
der Welt, die jährlich eingereicht werden, zählt MUNDUS VINI zu den größten
internationalen Weinwettbewerben und ist zugleich der einzige deutsche
Wettbewerb von internationaler Bedeutung.

Die angestellten Proben werden der Prüfung einer
internationalen Jury unterzogen, die sich aus renommierten und erfahrenen
Degustations-Spezialisten aus aller Welt zusammensetzt. Die Bewertung erfolgt
nach einem 100-Punkte-System und stützt sich auf die Geruchs- und
Geschmacksprobe sowie eine individuelle Punktevergabe gemäß den Richtlinien der
Internationalen Organisation für Rebe und Wein (O.I.V.) und des Internationalen
Oenologenverbandes (U.I.Œ.) Die Auszeichnungen werden auf Grund eines
gemeinsamen Beschlusses der Jury vergeben. Dabei ist die Zahl der Prämierungen
entsprechend dem Reglement der O.I.V. auf maximal 30% der teilnehmenden Proben
beschränkt.

Die besten Weine erhalten die Auszeichnungen „Großes
Gold“, „Gold“ und „Silber“. Außerdem gibt es Sonderauszeichnungen für besondere
Leistungen wie „Importeur des Jahres“ und „Erzeuger des Jahres“. Darüber hinaus
sind die Prämierungen des Weinpreises von der Europäischen Union offiziell als
Qualitätsprädikate anerkannt.