11. Nationaler Blauburgunderwettbewerb in Montan


verkostung111. Nationaler Blauburgunderwettbewerb in Montan: Prämierung der Siegerweine im Rahmen der Blauburgundertage 2012 in Neumarkt

Vom 19. bis 21. Mai 2012 finden in Neumarkt und Montan die traditionellen Südtiroler Blauburgundertage statt. Der jährliche Pflichttermin mit dem „König der Rotweine“ startete gestern mit dem nationalen Blauburgunderwettbewerb des Jahrgangs 2009 in Zusammenarbeit mit dem Versuchszentrum Laimburg/Pfatten (BZ) im Kultursaal Johann Fischer in Montan.

Beim 2-tägigen Wettbewerb, der heute endet, wurden
82 Weine bewertet, die aus sieben italienischen Regionen stammen:
Trentino-Südtirol, Veneto, Friaul Julisch-Venetien, Piemont, Lombardei,
Toskana und Marken. Auch dieses Jahr findet eine Tischverkostung
statt: Dabei werden für insgesamt 19 Tische
jeweils zwei Fachleute ausgelost, die in der Gruppe die Weine verkosten
und ein gemeinsames Urteil fällen. Die 19 Urteile werden dann vom
Versuchszentrum Laimburg statistisch ausgewertet. Die Auswahl der 39
internationalen Verkoster, darunter Önologen, Sommeliers,
Journalisten und Fachexperten, erfolgte durch das Organisationskomitee
der Blauburgundertage.  

Gestern
fand die Verkostung aller an Wettbewerb teilnehmenden Weine in Montan
statt. Bei der Enddegustation wurden die ersten zehn platzierten
Weine nochmals miteinander verglichen und einer finalen Bewertung
unterzogen. Die Prämierung der Siegerweine erfolgt dann am
Samstag, 19. Mai um 11 Uhr im Hof der Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland
in Neumarkt. Anschließend wird die
14. Ausgabe der Blauburgundertage offiziell eröffnet. Am Nachmittag findet die
Vertikalverkostung zehn ausgewählter Jahrgänge des Weingutes Louis Latour aus Burgund im
Kultursaal „Haus Unterland“ statt. Am Sonntag, 20. Mai und Montag, 21. Mai
ist von 14 bis 22 Uhr die Publikumsverkostung in Montan
geplant: Alle Blauburgunder, welche am nationalen
Blauburgunderwettbewerb teilgenommen haben, sowie eine Auswahl von
Blauburgundern aus aller Welt, stehen zur Verkostung bereit. Am Sonntag
und Montag ist es zudem möglich, Themenvorträge mit geführten
Verkostungen zu buchen.

„Die
ersten Stöcke der edlen Rebe ‚Blauburgunder‘ wurden in Südtirol um die
Mitte des 19. Jahrhunderts gepflanzt, mittlerweile deckt sie rund
337 Hektar, das heißt rund 6,5 Prozent der gesamten Südtiroler
Weinanbaufläche“, erklärt
Günther Haas, Präsident der Südtiroler Blauburgundertage. „Für
diese unglaublich schwierige Rebsorte sind das passende Klima und die
richtige Bodenbeschaffenheit wichtige Voraussetzungen. Außerhalb ihres
Ursprungsortes Burgund wird sie daher nur in wenigen,
klar definierten Gebieten angebaut: Ein Beispiel dafür sind die
Weindörfern Neumarkt und Montan im Unterland, die  ideale
Anbaubedingungen für diese Rebsorte bieten“.


Das genaue Programm steht auf der Website www.blauburgunder.it zur Verfügung.

Vom 18. bis 20. Mai findet auch die Bozner Weinkost im Merkantilmuseum und im Parkhotel Laurin statt. Weitere Informationen finden Sie unter: www.weinkost.it