Andrians neuer Weg


and-gruppo_bottGespannt warten alle darauf, wie sich die Andrianer Weine präsentieren werden. Heute wird das Geheimnis gelüftet. Andrian kommt mit 17 neuen Weinen, zwei Qualitätslinien und einem modernen Outfit auf den Markt.

„Eine Revolution im Weinberg durch eine konsequente Ertragsreduzierung von etwa 20 Prozent ist das Fundament für die Qualitätsphilosophie in Andrian“ erklärt Kellermeister Rudi Kofler. „Gantkofel, sprich Dolomitgestein, und Andrianer Porphyr prägen das Terroir in Andrian. Der fächerförmige Schwemmkegel mit einer Ausrichtung von über 200 Grad von Nord-Ost bis Süd-Ost, ist verantwortlich für ein frischeres Mikroklima und eine geringere Durchschnittstemperatur im Vergleich zu anderen Gebieten. Markant bestechen die Weine durch Eleganz, Frische und Vielschichtigkeit.“, so Kofler.


Das gesamte Packaging der Andrianer Weine wurde neu gestaltet. „Unter dem Motto ‘Tradition in Bewegung‘ wollen wir historisch gewachsene Tradition in die Gegenwart tragen und für die Zukunft bewahren“ erklärt Klaus Gasser, Verantwortlicher für Verkauf und Marketing in der Kellerei Terlan. Früher wurden 90 Prozent der Weine in Südtirol vermarktet, nur rund ein Drittel in der 0,75 Liter Flasche abgefüllt, der Rest im Litergebinde oder im Tank verkauft. Durch die Steigerung der Qualität in den kommenden Jahren soll die Flaschenanzahl von 300.000 auf 600.000 verdoppelt werden. Daher ist es notwendig, den nationalen und internationalen Markt zu erschließen, um dadurch neue Absatzmärkte zu schaffen. „Dieses Ziel können wir nur durch bodenständige, komplexe und charakterstarke Weine erreichen“, so Gasser. Für 2009 ist auch ein neues Projekt im Gange: Im Dezember letzten Jahres wurde Gewürztraminer gelesen, der voraussichtlich 2010 als Passito das Sortiment erweitern wird.

Seit Herbst 2008 wird in der neu ausgebauten Kellerei Terlan, die am 7. Juni offiziell eröffnet wird, angeliefert, ausgebaut, abgefüllt und verkauft. Die himanagementstorischen Räumlichkeiten der Kellerei Andrian sind wichtigen Verkostungen, Veranstaltungen und dem Barriqueausbau vorbehalten. „ Die Identität des Andrianer Anbaugebietes bleibt bestehen und spiegelt sich auch in Zukunft in den Weinen wider“, freuen sich Obmann Georg Höller und sein Stellvertreter Hansjörg Hafner über die neue Entwicklung der Andrianer Weine.

Foto: (v.l.) Hansjörg Hafner, Georg Höller, Klaus Gasser, Rudi Kofler, Walter Eisendle