„Cangrande“ ehrt Georg Höller


hllerbergerDie
Auszeichnung
ist in der Weinbranche heißbegehrt.
Georg Höller, Obmann der Kellerei Terlan,
hat sie bekommen. Für seinen Einsatz zur Entwicklung des Weinbaus und
zur Förderung der Weinkultur.
Den „Cangrande”
verdient sich nur, wer beständig und nachhaltig daran arbeitet, in
der Weinwelt Veränderungen zu bewirken. Wie jedes Jahr, wurde auch
2010 die Auszeichnung „Cangrande ai Benemeriti della Vitivinicoltura“
in allen Regionen Italiens vergeben. Traditionsgemäß geht sie an eine
Figur in der Weinbranche, die sich mit ihrem persönlichen Einsatz
verdient
gemacht hat. In Südtirol ging der Preis diesmal an Georg Höller,
Weinfachmann,
Weinbauer und Obmann der Kellerei Terlan.

Foto: v.l. Der Empfänger des des Preises „Cangrande ai Benemeriti della Vitivinicoltura“ Obmann der Kellerei Terlan Georg Höller und Landesrat Hans Berger 

„Ausschlag gebend
für diese Auszeichnung waren in erster Linie wohl die Fusion zwischen
der Kellerei Terlan und der Kellerei Andrian sowie der Neubau. Ziel
war es, beides vor dem Hintergrund der kontinuierlichen
Qualitätssteigerung
zu machen. Es waren zwei ereignisreiche und bewegte Jahre. Nun sind
wir stolz darauf, den Zubau so geschafft zu haben, dass seine
Architektur
die Klarheit unserer Weine reflektiert und sich durch die Verwendung
natürlicher, lokaler Materialien perfekt in die Umgebung einbettet“,
freut sich Georg Höller über den Preis.

In der Kellerei
hat der rührige Obmann zusammen mit seinem Führungsteam wichtige
Entscheidungen
für die prägnante Qualitätsentwicklung der letzten zehn Jahre
mitgetragen,
so beispielsweise die Erstellung eines internen Rebkatasters oder die
Einführung neuer Auszahlungssysteme zur Förderung der Arbeit der
Weinbauern.
„Die Bestrebungen, das Potential eines jeden Weingutes optimal zu
nutzen, wurden durch Sortenwahl, Traubenanzahl pro Rebe und
Pflegemaßnahmen
im Weingarten unterstützt. Und nicht zuletzt durch wichtige Anpassungen
im Keller fortgeführt“, so der zufriedene Obmann.


Diese Ehrung kann
als positiver Beitrag für die gesamte Südtiroler Weinwirtschaft gesehen
werden. Organisiert wurde die Ehrung von der EOS – Export Organisation
Südtirol der Handelskammer Bozen im Auftrag der Autonomen Provinz Bozen.