Der Preis Cristal im Rahmen des Meraner Winefestivals


kunstmeranDer Preis Cristal verändert sich mit seiner achten Auflage. Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre hat kunst Meran beschlossen, neue Kriterien auszuarbeiten und eine neuen Form des Wettbewerbs ins Leben zu rufen.
Seit 2001 wurden das äußere Erscheinungsbild der Etikette, das Design der Flasche und die Übereinstimmung mit dem Inhalt prämiert. Ausgewählt wurde aus den Kategorien Grafik, Originalität und Eleganz; allesamt Aspekte, die für kunst Meran als Museum für zeitgenössische Kunst relvante Kriterien im Bereich der Ästhetik und Kommunikation darstellen.

Mit diesem Jahr möchte kunst Meran die Weinproduzenten nicht mehr für ihr Produkt, sondern vielmehr für ihr Engagement im Bereich der zeitgenössischen Kultur prämieren. Dabei geht es nicht nur um Alltagskultur und Tradition der Weinproduktion im engsten Sinn, sondern auch um Entwicklung und Innovation. Wie Forschung, Entwicklung und Technologie Teil des Weinbaus geworden sind, findet auch zeitgnössische Kultur zunehmend mehr Raum in der Weinwirtschaft.
Es wird also jener Produzent prämiert, der mit Mut und Begeisterung in Kultur investiert, schwerpunktmäßig Gegenwartskultur. Produzenten, die in die Zukunft schauen, in die Kommunikation nicht nur ihres Produktes sondern in das Image des gesamten Betriebes investieren und Kunst und Kultur als eine Aufwertung ihrer traditionsreichen Tätigkeit und ihres Auftrages begreifen.
Der Preis Cristal soll eine Anerkunnung für den Innovationsgeist der Teilnhmer am Wine Festival sein. Anerkennung für die Entscheidung, in Kultur zu investieren, in die Zukunft zu schauen, auf die Erfahrung der Tradition aufbauend, im Gleichgewicht zwischen Traditionsbewußtsein und permanenten Veränderungen zu agieren. Den Preis Cristal erhalten Produzenten, die in Kultur investieren. Darüberhinaus erhalten sie die Möglichkeit, einen während des wine Festivals, von Donnerstag bis Montag, einen Raum bei kunst Meran für ihre persönlichen Belange zu nützen.
Die kunst Meran Jury: Hannes Gamper, Juvelier + bildender Künstler Herbert Schönwerger, Farbdesign Georg Klotzner Architekt Angelika Margesin, Architektin

Es haben folgende Betriebe teilgenommen:
Azienda Agraria Alessandro Morini Poderi Morini, Faenza, RA Azienda Agricola Bisceglia srl. C.da Finocchiaro Lavello PZ Azienda Agricola Zymè,S. Pietro di Cariano VE Azienda Santa Barbara srl, Barbara AN Aziende Agricoltore Planeta ss Menfi, Agrigento Sizilien Palermo Cantine Giorgio Lungarotti srl Torgiano PG Cantine Settesoli sca, Menfi, AG Duca di Salaparuta Marsala TP Erste & Neue Kellerei, Kaltern BZ Eugenio Collavini Vinicoltori Corno Di Rosazzo UD Fattoria Poggi Gagliardo, Montescudaio PI Feudi della Medusa, Podere S. Leonardo S.Margherita di Pula CA Il Mosnel di Emanuela Barbogli e figli soc.Camignone BS LASELVA Azienda Bioagricola Laselva, San Donato Orbetello GR Leone de Castris Salice Salentino Marchesi de’Frescobaldi Luce della Vite Montalcino SI Mastrobernardino spa, Atripalda AV Rocca delle Macie Spa Castellina in Chianti SI Santa Tresa, srl, Vittoria RG Società Agricola Collemassari SPA Cinigiano Grosseto Società Agricola Icario Montepulciano SI Tenuta Giardini Arimei Azienda Agricola Fratelli Muratori, Forio d’Ischia NA Tommasi Vinicoltori, Pedemonte Verona Villa Matilde Cellole CE


 

Termin: Meraner Winefestival
Samstag, 8. November 2008
VIP-Lounge, Freiheitsstrasse 35, 39012 Meran