Die Kellerei Terlan informiert – Mehr Raum für Terlaner Weine


einweihung167251Große Weine brauchen Raum. Dafür hat die Kellerei Terlan nun mit einem Zubau gesorgt, der es in sich hat: Auf 18.733 m³ Erweiterung, architektonisch elegant in die Weinhügel oberhalb des Dorfkerns integriert, werden seit Anfang Juni die international anerkannten Tropfen gekeltert.

Foto: (v.l.) Landesrat Hans Berger, Georg Höller (Obmann Kellerei Terlan), Walter Eisendle (Geschäftsführer)

„Qualitätsdenken setzt technologische und strukturelle Innovationen voraus, um immer am Ball zu bleiben. Dafür wird Platz gebraucht. Gleichzeitig wollen wir unseren Weinen, die bekanntlich eine lange Entwicklungs- und Reifephase haben, auch mehr Raum für ihre Entfaltung bieten. Und die Kellerei als Treffpunkt für das Weindorf attraktiv gestalten“, beschreibt Geschäftsführer Walter Eisendle die Hintergründe des Zubaus.

Auf ungefähr 3.860 m² haben die Architekten TV TROJER VONMETZ ARCHITEKTEN dafür eine behutsam geplante Erweiterung entstehen lassen, die sich weitgehend unterirdisch in das bestehende Ensemble sowie in die Dorfstruktur und die Natur eingliedert. Von außen präsentiert sich der neue Trakt mit einer rötlichen Porphyrverkleidung im typischen, weinprägenden Gestein der Gegend. Das Dach ist mit Reben bepflanzt und schafft einen fließenden Übergang zur umgebenden Kulturlandschaft.

„Dieser Zubau beruht auf einer zukunftsweisenden Entscheidung. Wir bedanken uns sternkche1bei der Gemeindeverwaltung von Terlan und allen beteiligten Personen für die Unterstützung und für das Verständnis“, betont Georg Höller, Obmann der Kellerei. „Wir haben in den letzten Monaten sogar noch bauliche Anpassungen vornehmen können, nicht nur um die 1,5 Millionen Flaschen Terlaner unterzubringen, sondern auch für die rund 300.000 Flaschen Andrianer Weine, die wir seit 2008 in Terlan produzieren.“

Gruppenfoto der Sterneköche, die in der Kellerei verwöhnt haben: (v.l.) Giancarlo Perbellini (Perbellini**), Norbert Niederkofler (Rosa Alpina**) Santi Santamaria (Can Fabes***).

Unter den neu angepflanzten Rebstöcken verbergen sie mehrere Lagerräume, die Abfüllanlage und das Highlight des gesamten Umbaus: der ‚Porphyrkeller‘. „Mit diesem Schmuckstück betonen wir einmal mehr den Ursprung unserer Weine: das Terroir“, erklärt Kellermeister Rudi Kofler. „Die Porphyrböden tragen mit ihrer Mineralität zum einzigartigen Charakter unserer Weine bei. Nun haben wir dem Porphyr auch im Keller seinen richtigen Stellenwert eingeräumt.“

Zu den Bildern


Video: Festliches Ambiente im neuen Porphyrkeller der Kellerei Terlan