Ein Weinkeller auf der BUGA. Fränkische Winzer sind Schwerin verbunden.


buga(lifepr) Schwerin – Sonnabendmorgen, kurz nach 9.00 Uhr: Die ersten BUGA-Gäste erreichen den Küchengarten – und setzen sich gleich an einen Tisch vorm Weinkeller. "Einen Weißen, einen Roten, bitte. Nach einem kleinen Frühschoppen geht man doch ganz anders gestärkt auf Erkundungstour auf der Schweriner Bundesgartenschau." Das Angebot der fränkischen Winzer findet regen Zuspruch.

"Wir sind gern nach Schwerin gekommen", sagt der Vizepräsident des Fränkischen Weinbauverbandes, Anton Hell. "Die Bundesgartenschau ist für uns eine gute Veranstaltung, um auf unseren Wein aufmerksam zu machen."


Die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns ist den Franken nicht unbekannt. 2007 und 2008 waren sie bereits hier, präsentieren ihre edlen Tropfen im Burggarten. "Das machen wir auch in diesem Jahr wieder, zur 3.Wein-Vernissage am 27. und 28.Juni", kündigt Anton Hell an.

Täglich geöffnet dagegen ist der Weinkeller im Großen Kalthaus im Küchengarten. Hier schenken die Winzer, die sich unter der Marke "Fränkisches Gewächs" zusammengeschlossen haben, ihre Weine aus. Sie finden dabei sogar Abnehmer im Ausland. "Gerade hat ein Finne ein paar Bocksbeutel gekauft. Er will sie mit nach Hause nehmen und dort mit seinen Freunden genießen", freut sich ein anwesender Winzer.