Erntezeit in Schreckbichl


ernte-vendemmiaWenn auf dem Innenhof reges Treiben herrscht, Traktoren ein- und ausfahren und Kisten voller Trauben geliefert werden, ist auch in der
Kellerei
Schreckbichl die spannendste Zeit im Jahr: die Ernte. Diese begann heuer
zwei Wochen später als in den vergangenen Jahren.

„Für
uns ist und wird 2013 ein sehr spannender, aber auch arbeitsintensiver
Jahrgang. In diesem Jahr ist die Reife der Trauben von Lage zu Lage
unterschiedlich fortgeschritten,
so muss jeder Rebberg einzeln begutachtet werden, um den Reifezustand
der Trauben zu bewerten“, erklärt Martin Lemayr, Kellermeister von
Schreckbichl.


Die
außergewöhnlichen Wetterverhältnisse in diesem Jahr spielten in der
Vegetationsphase der Reben eine entscheidende Rolle: Auf einen kühlen,
regnerischen Frühling
folgten überdurchschnittlich warme Sommermonate. Entscheidend sind
jedoch die Wochen kurz vor der Ernte: Kühle Nächte und warme Tage
bekommen den Trauben besonders gut. Die Tagestemperaturen der ersten
Septemberhälfte waren aber etwas zu kühl, wodurch sich
die Ernte weiterhin verzögerte. Die Trauben, die bisher geerntet
wurden, waren von ausgezeichneter Qualität.

„Der
Höhepunkt der Ernte beginnt jetzt im Oktober: Diesmal werden sich
einige Erntetermine überschneiden und das Lesegut verschiedener Sorten
wird somit fast zeitgleich
in die Kellerei gebracht werden. Unser Team hat aber viel Erfahrung und
ist  somit bestens auf diese Zeit vorbereitet. Auch die
Vernatschtrauben werden heuer erst im Oktober hereinkommen, so spät wie
schon seit Jahren nicht mehr“, so Wolfgang Raifer, Geschäftsführer
der Kellerei Schreckbichl.

Was
eine Prognose betrifft, so zeigen die Verantwortlichen von Schreckbichl
noch Zurückhaltung: „Es wird sicher ein sehr interessanter Jahrgang für
Weißweine, wir
können uns auf frische und knackige Weine freuen.“ Für die Rotweine ist
eine Vorhersage noch verfrüht. Trotzdem, die Voraussetzungen stimmen
Wolfgang Raifer sehr positiv: „Die Reife sowie der Gesundheitszustand
der Trauben sind wunderbar. Jetzt gilt es nur
noch abzuwarten und auf viele sonnige Spätsommertage und kühle Nächte
zu hoffen. In so einem Fall könnten wir mit einem ausgezeichneten
Rotwein-Jahrgang rechnen.“

Im Bild: Geschäftsführer Wolfgang Raifer bei der Ernte der Sauvignon-Trauben
 

Girlan, den 26.09.2013