Erster Jahrgang für Terlan und Andrian


08_kellerei_terlan_andrian„Wir haben ab Herbst 5.000 Hektoliter Wein von Andrian zusätzlich einzukeltern. Dabei bleiben nach wie vor die Weine beider Kellereien in zwei unterschiedlichen Marken bestehen,“ erklärt Rudi Kofler, Kellermeister und Hauptverantwortlicher für alle weinbautechnischen Details, den Aufwand vor der ersten Abfüllung nach der Fusion.

Foto: Südtiroler Weinwerbung 


Hinter den Beteiligten auf beiden Seiten liegen Monate intensiver Arbeit. Nach der Besichtigung aller Weingüter wurden für die jeweiligen Rebflächen Produktionsempfehlungen erstellt und den Weinbauern übermittelt. Diese neuen Qualitätskriterien wurden für alle Mitglieder der Kellerei Terlan ebenso verbindlich festgelegt wie Ausschnitt, Auslauben, Ertragsreduzierung und Ernterichtlinien. Das Andrianer Rebkataster wurde im Hinblick auf Nettoflächen, Sorten, Meereshöhe und Flurnamen neu erhoben, Erziehungssysteme und Bewässerung angepasst sowie Neupflanzungen und Sortimentsbereinigungen vorgenommen.

Hansjörg Hafner, amtierender Obmann der Kellerei Andrian, zieht ein positives Zwischenfazit der Fusion: „Wir sind von der Vorgehensweise überzeugt, schätzen die Synergien, die sich durch die operative Zusammenlegung ergeben und freuen uns auf die Entwicklung der Andrianer Weine mit dem nächsten Jahrgang!“