Gärten von Schloss Trauttmansdorff: 10-Jahres-Jubiläum und Eröffnung der „Botanischen Unterwelt“


lh-trauttmansdorff2-webLPA – Zehn Bestehensjahre, ingesamt 3,4 Millionen Besucher, 170.500 Teilnehmer an Gartenführungen sowie 3.250 Schulklassen mit 75.000 Schülern in diesem Zeitraum: So lautet die stolze Bilanz der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die heute (16. Juni) im Beisein Landeshauptmann Luis Durnwalder ihr rundes Jubiläum begingen. Zu diesem Anlass wurde die neue "Botanische Unterwelt" eröffnet.
Am 16. Juni 2001 öffneten die Gärten von Schloss Trauttmansdorff nach sieben Jahren Bauzeit ihre Tore. Schon in der ersten Gartensaison konnten sie 120.000 neugierige Besucherinnen und Besucher anlocken. Bereits in ihrem zweiten Existenzjahr ist es ihnen gelungen, kostendeckend zu wirtschaften und somit alle laufenden Kosten gänzlich selbständig zu decken. 2003 wurde mit der Eröffnung des Touriseum – Landesmuseum für Tourismus die prachtvollen Räumlichkeiten von Schloss Trauttmansdorff einer neuen Bestimmung übergeben. In der vergangenen Gartensaison, vom 1. April bis 15. November 2010, konnte die Besucherzahl abermals gesteigert werden: 412.000 Gäste besuchten die Gärten, was einer Steigerung um vier Prozent im Vergleich zum Jahr 2009 entspricht.

Foto: LH Durnwalder, Klaus
Platter, Daniel Bedin und Michael Oberhuber (v.r.) ziehen Bilanz über 10
Jahre Gärten von Schloss Trauttmansdorff.

Auf zwölf Hektar Fläche bieten die Gärten ihren Besuchern bei seinem
Spaziergang durch die über 80 Gartenlandschaften auf über 100
Höhenmetern verteilt zahlreiche Attraktionen und übers Jahr verteilte
Blühhöhepunkte. Dank der kontinuierlichen Entwicklung sind die Gärten
ständig im Wandel und zum beliebtesten Ausflugsziel in Südtirol
geworden. 

Landeshauptmann Luis Durnwalder sprach bei der heutigen
Pressekonferenz von "einer der besten Investitionen, die das Land
getätigt hat." "Vielen anfänglichen Kritikern zum Trotz sind die Gärten
von Schloss Trauttmansdorff nicht nur zu einer touristischen Attraktion,
sondern auch zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden", so
Durnwalder. "Über die Umwegrentabilität fließen jährlich nicht weniger
als sieben bis zehn Millionen Euro nach Meran."

Dennoch seien die
Anfänge nicht einfach gewesen. "Als 1979 gewisse Güter vom Staat auf
das Land übergingen, darunter auch Schloss Trauttmansdorff und das
umliegende Areal, überlegten wir, was daraus werden könne", berichtete
Durnwalder. "Meran mit dem nördlichsten mediterranen Klima von ganz
Italien war prädestiniert für einen botanischen Garten. 1988 fiel dann
bei einem Lokalaugenschein die Entscheidung, hier etwas Besonderes zu
schaffen. Zehn Jahre nach der Eröffnung kann man sagen, dass das Geld
gut ausgegeben wurde und zur Gesamtentwicklung des Landes beigetragen
hat." Der Garten könne sich in die schönsten Gärten Europas einreihen
und habe sich sowohl auf lokaler Ebene durch die Miteinbeziehung der
Südtiroler Landschaften, auf nationaler Ebene durch die Zusammenarbeit
mit den "Grandi Giardini d'Italia", als auch auf internationaler Ebene
durch verschiedene Kooperationen einen festen Platz in der
Gartenfachwelt erobert.  

LH Durnwalder dankte insbesondere den
Mitarbeitern der Gärten sowie dem Direktor der Gutsverwaltung Daniel
Bedin, seinem Vorgänger Klaus Platter, dem Direktor des Land- und
Forstwirtschaftlichen Versuchszentrums Laimburg, Michael Oberhuber und
nicht zuletzt allen Steuerzahlern, die die Umsetzung dieses Projekts
erst ermöglicht hätten. Auf 24 Millionen Euro hätten sich, so
Durnwalder, die Kosten zur Eröffnung 2001 belaufen, mittlerweile werden
es circa 30 Millionen Euro sein.  

Zum Jubiläum neu eröffnet wurde heute mit der "Botanischen Unterwelt"
die neueste Attraktion der Gärten. Die Idee dafür stammt von Klaus
Platter und dem Trauttmansdorff-Team, das Konzept und die Umsetzung
erfolgte durch den Schweizer Heinz Müller. 200 Meter lang führt der
Erlebnis-Parcours in den Fels, wo jeweils die Mysterien des pflanzlichen
Wachsens und Gedeihens unter der Erde – Wasser, Erde, Nährstoffe,
Wurzelwerk und Licht – mittels aufregender multimedialer Inszenierungen
veranschaulicht werden. Die Führungen werden in deutsch, italienisch und
englisch angeboten und dauern jeweils 17 Minuten.

Am kommenden Wochenende, 18. und 19. Juni, finden im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff die Familien-Festtage
statt. Dazu verwandeln sich die Gärten in Zusammenarbeit mit den
Kinderfreunden Südtirols in eine Spielweise für Jung und Alt: An
verschiedenen Kreativstationen können Kinder und Eltern die Welt der
Blumen und Pflanzen entdecken.

Das
Veranstaltungsprogramm zum Jubiläum beinhaltet
weiters kulinarisch-musikalische Freitagabende nach dem Motto
"Trauttmansdorff nach Feierabend". Ab Juni finden dienstags spezielle
Familienführungen statt und nicht zuletzt ist pünktlich zum Jubiläum ein
umfassender Gartenführer mit zielgruppenspezifisch aufbereiteten Inhalten erschienen.


(mpi)