Gewürztraminer ist im Kommen


ludmilla1Interview mit Ludmilla L. Botchenko
Ludmilla L. Botchenko, Chefberaterin in der Abteilung Weinbau bei der Provinzregierung von Krasnodar, präsentierte beim Internationalen Gewürztraminersymposion in Tramin Russlands größtes Weinanbaugebiet.

Im Bild: Ludmilla L. Botchenko

Können Sie uns das Weinanbaugebiet Krasnodar kurz vorstellen?

Krasnodar ist eine der größten Regionen Russlands und liegt an der Ostküste des Schwarzen Meeres. Hier entstehen mehr als 50 Prozent der russischen Weinproduktion. Es gibt 42 Betriebe mit etwa 27.000 Hektar Anbaufläche. Wie sieht die Produktion im Detail aus? Wir stellen pro Jahr 210 Mio. Liter Wein her, darunter vor allem Chardonnay, Sauvignon blanc und Riesling.


Welche Rolle spielt bei Ihnen der Gewürztraminer?

Einerseits ist der Anteil an der Produktion mit 250 Hektar noch klein. Gewürztraminer ist bei uns noch ziemlich neu, aber im Kommen. Die Nachfrage ist zur Zeit größer als das Angebot.


Welche Kunden beliefern Sie mit Gewürztraminer?


Wir liefern nach ganz Russland. Export spielt derzeit noch eine Nebenrolle. Etwas geht nach Deutschland. Kunden sind vor allem Restaurants in den großen Städten.


In welcher Preislage rangiert Ihr Gewürztraminer?

Unsere Weine liegen zwischen 3 und 30 Euro im Einzelhandel. Die teureren Gewürztraminer gehen überwiegend in die gehobene Gastronomie in den großen Städten und werden dort über Distributoren vertrieben.

Bilder vom 7. Gewürztraminer Symposion in Tramin