Hansi Pichler ist neuer HGV-Bezirksobmann


hgv2009Hansi Pichler vom Hotel „Erzherzog Johann“ in Schenna ist zum neuen Obmann des Bezirkes Meran/Vinschgau des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Senator Manfred Pinzger an, welcher diese Funktion seit zwölf Jahren ausübte und nicht mehr kandidierte. Der neu gewählte Bezirksobmann war von 2001 bis 2009 Obmann der Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ) und in derselben Zeit auch Mitglied des HGV-Vorstandes.

 

Bei der kürzlich abgehaltenen Delegiertenversammlung des Bezirkes Meran/Vinschgau im Hotel „Hanswirt“ in Rabland wurden zudem erstmals vier Gebietsobleute gewählt. Damit kommt zum ersten Mal das neue Statut zur Anwendung, wonach jeder HGV-Bezirk in Gebiete aufgeteilt wird.


Der Bezirk Meran/Vinschgau besteht demnach aus den Gebieten Vinschgau. Meran und Umgebung, Passeier und Lana und Umgebung. Zum Obmann des Gebietes Vinschgau wurde Karl Pfitscher vom Gasthof „Schwarzer Adler“ in Schlanders gewählt. Dem Gebiet Meran und Umgebung steht Alfred Strohmer, Hotel „Europa Splendid“ in Meran vor. Das Gebiet Passeier wird von Heinrich Dorfer, Hotel „Quellenhof“, geleitet, und Roland Schwienbacher, Gasthof „Eggwirt“ in St. Walburg, ist zum Obmann des Gebietes Lana und Umgebung gewählt worden.

Zusätzlich zu den vier Gebietsobleuten und dem Bezirksobmann wurden noch drei weitere Delegierte in den 25-köpfigen HGV-Vorstand gewählt. Es sind dies Walter Meister, „Meisters Hotel Irma“, Meran, Hansjörg Ganthaler, Hotel „Muchele“, Burgstall, und Manfred Pinzger, Hotel „Vinschgerhof“, Vetzan.

Der neugewählte Bezirksobmann Hansi Pichler dankte in einer ersten Stellungnahme für das Vertrauen und kündigte an, mit Einsatz und Engagement die neue Herausforderung anzunehmen. „Mir ist es besonders wichtig, die Funktionäre auf Ortsebene in die Arbeit und die Entscheidungen einzubeziehen“, betonte der neue Bezirksobmann.

Der ausgeschiedene Bezirksobmann Manfred Pinzger blickte auf die wichtigsten Aktivitäten zurück und betonte die touristische Wichtigkeit des Bezirkes. „Mit sieben Millionen Nächtigungen hat der Bezirk Meran/Vinschgau einen großen Anteil am Tourismusaufkommen in Südtirol. Wir werden daher auch in Zukunft in wichtiges Wort mitreden“, betonte Pinzger. Unerlässlich sind hingegen zusätzliche Geldmittel zur Bewerbung des touristischen Angebotes. „Es geht uns nicht um mehr Förderbeiträge für die Betriebe. Wir haben hervorragende Strukturen in allen Sternekategorien. Wenn diese bestmöglichst ausgelastet werden können, dann sind nicht nur der Tourismus und die Arbeitsplätze abgesichert, sondern auch die Wirtschaft Südtirols“, gab sich Pinzger überzeugt.

Lobend erwähnte er die verschiedenen örtlichen und ortsübergreifenden gastronomischen Initiativen im Bezirk. „Diese Aktionen sind nicht nur für Gäste wichtig, sondern auch für Einheimische“, meinte Pinzger.

HGV-Präsident Walter Meister plädierte für einen verstärkten Zusammenhalt unter den Gastgewerbetreibenden, der speziell in unsicheren Zeiten notwendig ist. Der Wettbewerb solle nicht über den Preis ausgetragen werden. Notwendig sei stattdessen die Konzentration auf Leistung und Qualität. Eine weitere Forderung von Präsident Meister war die bessere Berücksichtigung des Tourismus durch das Land. „Im Krisenkonjunkturpaket der Landesregierung sind direkt keine Gelder für den Tourismus vorgesehen. Wir wollen keine zusätzlichen Förderungen für die Betriebe. Wir brauchen aber mehr Gelder für die Bewerbung Südtirols. Dieses Signal erwarten sich viele Gastwirte“, brachte HGV-Präsident Walter Meister die Stimmung auf den Punkt.

 

Im Bild: (von links) Hansjörg Ganthaler, Manfred Pinzger, Hansi Pichler, HGV-Präsident Walter Meister, Alfred Strohmer, Heinrich Dorfer, Karl Pfitscher und Roland Schwienbacher.