Kellerei Terlan: Höller erhält erneut das Vertrauen


verwaltungsratIm Amt bestätigt: Die Mitglieder der Kellerei Terlan haben jüngst bei ihrer Vollversammlung der Führung erneut das Vertrauen ausgesprochen. Der gesamte Verwaltungsrat ist bestätigt worden, an der Spitze steht als Obmann für weitere drei Jahre Georg Höller, zu seinem Stellvertreter ist erneut Hansjörg Hafner gewählt worden.

Die Kellerei Terlan ist auf dem richtigen Weg – wer könnte das besser beurteilen als die eigenen Mitglieder: „Es freut mich, dass die Zustimmung aus den eigenen Reihen so groß ist“, so Höller nach seiner Wiederwahl. Seit Jahren setze man konsequent auf die Qualität als Schlüsselelement in Anbau, Produktion und Vermarktung. Das heißt zum Beispiel: „Geringe Hektarerträge, um möglichst hochwertige Weine zu produzieren.“ Damit könne man sich erfolgreich am Weltmarkt positionieren und gleichzeitig interessante Auszahlungspreise für die Mitglieder sicherstellen.

Foto: Der Verwaltungsrat der Kellerei Terlan mit Obmann Georg Höller (dritter von rechts)und seinem Stellvertreter Hansjörg Hafner (erster von rechts).


An
dieser Strategie hält auch der Verwaltungsrat geschlossen fest, der
sich für weitere drei Jahre aus folgenden Mitgliedern zusammensetzt:
Anton Adami, Norbert Elsler, Georg Eyrl, Ulrike Gratl, Alois Kager,
Heinrich Mackowitz, Johann Nocker, Robert Müller, Elmar Pichler, Konrad
Rauch und Manfred Runer.

Die
Kellerei Terlan, die 2008 aus der Fusion der Kellereien von Terlan und
Andrian hervorgangen ist, zählt derzeit 231 Mitglieder bei einer
Wein-Anbaufläche von 247 Hektar.  Dazu kommen 8,5 Hektar, die für die
Spargelproduktion verwendet werden. Die verkaufte Menge liegt bei
jährlich rund eineinhalb Millionen Flaschen (1,2 Mio. Terlan, 300.000
Andrian).