Landesweingut Laimburg mit „Großer Goldmedaille“ der Vinitaly ausgezeichnet


laimburgbedinLPA – Am gestrigen Sonntag, 7. April, dem Eröffnungstag der diesjährigen Vinitaly, sind die Diplome des internationalen Weinwettbewerbs überreicht worden. Dabei ist das Landesweingut Laimburg für seinen Gewürztraminer Elyònd 2010 mit der Großen Goldmedaille prämiert worden.

Auf der Vinitaly in Verona sind am 7. April die Sieger des 20. internationalen Weinwettbewerbs der Messen Verona in Zusammenarbeit mit der italienischen Önologenvereinigung ausgezeichnet worden. Für das Landesweingut Laimburg hat Direktor Daniel Bedin das Diplom der Großen Goldmedaille für den Gewürztraminer Elyònd 2010 in der Kategorie der Weißweine des Jahrgangs 2010 und älter entgegengenommen.

Foto: Daniel Bedin, Direktor der Gutsverwaltung Laimburg mit einer Flasche des prämierten Gewürztraminers Elyònd sowie Urban Piccolruaz, Kellermeister des Landesweinguts mit dem Diplom der Großen GoldmedailleZoomansichtDaniel Bedin, Direktor der Gutsverwaltung Laimburg mit einer Flasche des prämierten Gewürztraminers Elyònd sowie Urban Piccolruaz, Kellermeister des Landesweinguts mit dem Diplom der Großen Goldmedaille

2269 Weinen aus 23 Ländern waren zum Wettbewerb eingereicht worden,
der zu den strengsten der Welt gehört. Insgesamt hat die Jury 70
Medaillen an die eingereichten Weine vergeben. Der Elyònd des
Landesweinguts ist der einzige Südtiroler Wein, der mit einer Großen
Goldmedaille ausgezeichnet worden ist. Von den 78 Weinen der Region
Trentino-Südtirol im Wettbewerb haben weitere 25 Weine „Große
Anerkennungen" erhalten.

Der Elyònd 2010, ist ein Wein von
kräftiger goldgelber Farbe. Rosen, Lavendel und Zuckerfeigen prägen das
Duftbild. Die angenehm begleitende Säure vermittelt Eleganz und Finesse.
Der Elyònd ist ein opulenter und komplexer Wein von großer Struktur und
Harmonie und passt hervorragend zu Risotto und Fisch oder auch zu
würzigen Speisen.

Die Trauben des Gewürztraminers Elyònd stammen
aus einem Weinberg auf Spalier auf 350 Meter Seehöhe, auf einem lehmigen
Kalkschotterboden in Tramin/Söll, einer der bekanntesten Lagen für
diese Rebsorte. Anschließend wird der Wein acht Monate in Edelstahl
ausgebaut und weitere zwölf Monate in der Flasche gelagert.

Das
Landesweingut Laimburg blickt auf eine lange Weinbautradition zurück und
verarbeitet Trauben aus elf unterschiedlichen Weingütern in
ausgesuchten Südtiroler Lagen. Zusammen mit fünf anderen Weingütern ist
das Landesweingut Laimburg Mitglied der Tirolensis Ars Vini (TAV), der
Vereinigung der Südtiroler Qualitätsweinhöfe.

Die Ernte der rund
44 Hektar Rebfläche wird zu 180.000 Flaschen Wein Jahresproduktion
verarbeitet. Rund 60 Prozent der Weine werden im Edelstahlfass
ausgebaut, die verbleibenden 40 Prozent in Eichenfässern, die im
Felsenkeller lagern.

Die Weine des Landesweinguts Laimburg
verteilen sich auf zwei Weinlinien. Die „Gutsweine" sind traditionelle,
im Edelstahlfass, teilweise auch in großen Eichenholzfässern ausgebaute,
rebsortentypische Jahrgangsweine.

Die Burgselektion steht für die
besonders individuellen, vorwiegend im kleinen Eichenholzfass
ausgebauten oder selektionierten Weine des Landesweinguts. Alle Weine
der Burg-Selektion besitzen einen Namen, um Eigenständigkeit und
Persönlichkeit zu vermitteln. Die Namen selbst haben ihren Ursprung in
der ladinischen Sagenwelt und sind Ausdruck des besonderen kulturellen
Erbes in Südtirol und unterstreichen zudem den Charakter der Weine.

(SAN)