„Markt des guten Geschmacks“ – Die dritte Slow-Food-Messe steht vor der Tür


slowfoodStuttgart – In zwei Monaten ist es so weit: In der Neuen Messe am Stuttgarter Flughafen öffnet zum dritten Male die Slow-Food-Messe "Markt des guten Geschmacks" für vier Tage ihre Tore. Die Publikumsmesse vom 2. bis 5. April, die in der Vergangenheit auch bei Fachbesuchern auf besonderes Interesse gestoßen ist, ist schon jetzt nahezu ausgebucht. Vor einem Jahr hatten sich über 300 Aussteller beteiligt, die zuvor einen Qualitätscheck der Slow-Food-Experten durchlaufen mussten.

Die Aussteller sind genusshandwerkliche Produzenten oder fachkundige Händler, die sich um die Vermarktung von Produkten bemühen, die den Slow-Food-Kriterien "gut, sauber und fair" entsprechen. So sind beispielsweise keine Lebensmittel zugelassen, die künstliche Aromastoffe enthalten oder in der Produktionskette mit gentechnisch veränderten Organismen in Berührung gekommen sind. Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch, Schinken und Wurstwaren, Feinkost, Öle, Essige, Senfe und Kräuter, Schokoladen und Getränke aller Art bilden einen Marktplatz des außergewöhnlichen Geschmacks.


Neben mehreren nach alter Tradition arbeitenden Brauereien sind in der Vinothek erneut über hundert Winzerbetriebe vertreten. Für wenig Geld kann man Spitzenweine verkosten, es wird aber auch einen Schwerpunkt "Wein für alle Tage" geben, wo gute Weine vorgestellt werden, die unter 8 Euro kosten.

Traditionell gehören zum Rahmenprogramm von Slow-Food-Messen auch dieses Mal wieder Geschmackserlebnisse, abendliche "Verabredungen zum Essen" in der Region und "Slow Touren", also Genussexkursionen im Anschluss an die Messe.

Wie schon 2008 wird es einen von der AOK Baden-Württemberg unterstützten Kinder-Kochwettbewerb geben, für den bereits die Anmeldungen einlaufen.

Erstmals wird sich auch die internationale Slow-Food-Jugendbewegung "Youth Food Movement" mit einem eigenen Kongressprogramm beteiligen.

Erneut ein fester Bestandteil ist das Seminar- und Vortragsprogramm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Thema Regionalität und europäische Herkunftsbezeichnung. Vorträge, Podien und Geschmacksseminare finden dieses Mal, ungestört vom Hallentrubel, im Kongressbereich der Messe statt.

Die Messe ist jeweils von 10 bis 20 Uhr (Sonntag: 18 Uhr) geöffnet. Ab 16. Februar können Tickets für die Veranstaltungen des Rahmenprogramm und ab 04.03. Kombitickets für den Eintritt über die Internetseite slowfood-messe.de gebucht werden.