Rindfleisch mit dem Qualitätszeichen Südtirol bei der Lorenzinacht


rindfleischEinnahmen werden an die Sportgruppe für Körperbehinderte Südtirol – Sektion Tennis gespendet

Am Freitag, den 8. August 2014 fand unter den Bozner Lauben die traditionelle Lorenzinacht statt. Die Besucher hatten dabei die Möglichkeit, zahlreiche Weine der Bozner Kellereien zu verkosten. Außerdem wurden die Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten, wie Rindfleisch mit dem Qualitätszeichen Südtirol, verwöhnt.

  Bei der diesjährigen Lorenzinacht haben heuer zum ersten Mal die Metzgerei Stampfl aus Bozen und die Metzgerei Kaufmann aus Girlan Rindfleisch mit dem Qualitätszeichen Südtirol angeboten. Am Verkaufsstand konnten die Besucher das Südtiroler Rindfleisch in unterschiedlichen Variationen, wie zum Beispiel Brötchen mit Tatar und rosa gebratene Ochsenbrust, verkosten.

Die Einnahmen des Abends – 2.100,00 Euro – werden an die Sportgruppe für Körperbehinderte Südtirol – Sektion Tennis gespendet. „Mit diesem Beitrag möchten wir die Spendenaktion für den begabten rollstuhlfahrenden Tennisspieler Ivan Tratter unterstützen. Dadurch soll ihm eine Teilnahme an den Paralympischen Sommerspielen 2016 ermöglicht werden“, erklärt Peter Kaufmann von der gleichnamigen Metzgerei in Girlan.

„Der Bereich Rindfleisch mit dem Qualitätszeichen Südtirol entwickelt sich sehr gut. Der Verkauf dieses regionalen Produktes bringt Wertschöpfung für die heimische Landwirtschaft, garantierte Qualität für die Metzger und Produktsicherheit für die Konsumenten“, so Hansjörg Prast, Direktor der EOS – Export Organisation Südtirol der Handelskammer Bozen. „Durch die ständig wachsende Nachfrage wird versucht, das Angebot zu erhöhen um eine ganzjährige Verfügbarkeit des Produkts zu gewährleisten“.

Das Qualitätszeichen Südtirol steht für Regionalität und Sicherheit. Alle vermarkteten Tiere werden in Südtirol geboren, gemästet und geschlachtet. Die Tiere erhalten vorwiegend natürliche sowie hofeigene Futtermittel. Genetisch veränderte Futtermittel, Hormone und Antibiotika sind verboten. Auch müssen die Tiere sich an mindestens 60 Tagen frei bewegen (Alm oder Stallhaltung mit Auslauf) und der Weg zum Schlachthof darf maximal vier Stunden dauern. Die Schlachtungen müssen schnell und sachgemäß erfolgen. Dies alles wird durch unabhängige Kontrollen garantiert.

Das Rindfleisch mit dem Qualitätszeichen Südtirol wurde im Jahr 2012 in die Palette der Südtiroler Qualitätsprodukte aufgenommen und wird derzeit von 210 Bauern produziert. Es kann in zwölf Metzgereien und ihren Verkaufspunkten erworben werden. Außerdem liefert ein Betrieb biologische Fleischmischpakete direkt zum Konsumenten nach Hause.

Weitere Informationen zum Rindfleisch mit dem Qualitätszeichen Südtirol und die Adressen der Verkaufspunkte finden Sie online unter:

www.suedtirolerfleisch.com