Slow Food Messe 2011. Mit gutem Gewissen genießen


nonameDioxin im Frühstücksei, Gammelfleisch an der Wursttheke – immer mehr Verbraucher sind verunsichert. Was kann man eigentlich guten Gewissens noch essen? Die Slow Food Messe in Stuttgart, der Markt des guten Geschmacks, möchte den Besuchern vom 14. bis zum 17. April hier eine klare Orientierung bieten. Denn für Produkte, die den Slow-Food-Standard erfüllen, gibt es strikte Richtlinien. "Wer mit Geschmacksverstärkern, Aromastoffen oder gentechnisch veränderten Lebensmitteln arbeitet, muss draußen bleiben", erläutert Projektleiterin Lilo Haug. Außerdem sollten die angebotenen Produkte in handwerklicher Art und ohne Prozesshilfsstoffe hergestellt worden sein.

Welch gewaltiger Qualitäts- und Geschmacksunterschied beispielsweise zwischen einem Stück Fleisch aus dem Supermarkt und einem, das die Slow-Food-Kriterien erfüllt, besteht, können bewusste Verbraucher bei den Geschmackserlebnissen gleich ganz persönlich erfahren.

Alle weiteren Informationen zum Rahmenprogramm und Hallenplan gibt es hier:  messe-stuttgart.de/slowfood