So speiste Frau Minister!


fornero39Wo könnte Arbeitsministerin Elsa Fornero sich kulinarisch besser verwöhnen lassen als einer Hotelfachschule. Südtiroler Spezialitäten und Südtiroler Wein standen im Mittelpunkt dieses lukullischen Höhepunktes an der LBS Gutenberg.

Zur Erklärung: Ein Bankett ist ein Festessen in Form einer gemeinsamen Mahlzeit im feierlichen Rahmen zu einem besonderen Anlass oder zu Ehren eines Gastes. Bankett ist dem italienischen banchetto entliehen und bezeichnete feierliche Mahlzeiten des Königs bei versammeltem Hof. Bankett bezeichnete ursprünglich ein Gastmahl, einen „Schmaus“ oder „Schlämmer“. Der Duden sieht das etwas anders und bezeichnet banchetto ursprünglich als Beistelltisch bzw. als Verkleinerungsform von banco für Bank.

fornerobankettserviceDie Nachricht kam kurzfristig und so waren die Tage von vorne herein
gezählt. Die 2. Klasse B der Hotelfachschule musste also alle Register
ziehen um ein nicht alltägliches Event zu organisieren.  
Um 12:30 traf die Ministerin zum Aperitif ein. Fingerfood und eine Doppelmagnum  Botschaftersekt fanden
rasch ihre Abnehmer. Den Botschaftersekt gibt’s ja nicht zum kaufen,
sondern er wird nur dann serviert, wenn es darum geht das Land Südtirol
zu vertreten. Der Inhalt besteht aus den Grundweinen der einzelnen Sektproduzenten
Südtirols und die Stückzahl wird auf 190 Flaschen pro Jahr limitiert.
Dann wurde zu Tisch gebeten:

Vorspeise: Gebratenes Saiblingsfilet auf unten Wintersalaten, dazu einige Flaschen

Sauvignon „Puntay“ 2011, Kellerei E+N Kaltern. Eine Symbiose von
Bergklima, Terroir und Vegetation einiger Spitzenlagen ist Garant für
diesen außergewöhnlichen Wein. Sorgfältig wird beim Ausbau darauf
geachtet, das natürliche Potenzial der Trauben zu erhalten und der
Sauvignon trägt ganz klar die Handschrift von Kellermeister Gerhard Sanin.

Zwischengang: Pustertaler Spinatschlutzkrapfen mit Parmesan und brauner Butter.
Hier kommt der Sauvignon besonders gut zur Geltung.

Hauptspeise: Geschmorte Kalbswange an Sellerie Püree und Wurzelgemüse

fornero1Pinot nero „Mazon“ Riserva 2009, J. Hofstätter Tramin. Seine Farbe ist von
tiefem Rubingranatrot, der Duft enthüllt die typischen Noten von Unterholz,
Beeren und Sauerkirschen – reif, süß und verführerisch. Auf der Zunge
entwickelt er sich warm, harmonisch, rund und facettenreich. Ein großer
Wein von internationalem Niveau mit ausdrucksstarkem Körper, der sein
großes Potential nach einer weiteren 1-2jährigen Flaschenlagerung
noch besser entfalten kann.

Dessert: Lauwarmes Schokotörtchen  mit Orangen-Ingwer -Ragout


Lagrein PIPA XI Vino Liquoroso  Franz Gojer – Glögglhof. Für den PIPA
verwendet der Produzent Lagrein, da er während der Gärung eine tolle
Kirschfrucht hervorbringt. Diese Frucht kann durch das Zugeben von Weinbrand
konserviert werden. Der Wein kommt auf 19 Grad Alkohol und ungefähr
100 Gramm Restzucker. Ein angenehm süßer Dessertwein, passend zu allen
möglichen Schokoladevariationen und Desserts.

Als Geschenk gabs dann noch ein Fläschchen Gewürztraminer Nussbaumer 2009 der Kellerei Tramin, sozusagen als Schlummertrunk
für zu Hause. Prosit!