Stachlburger Torgglrunde keltert mit Hilfe der vierhundert Jahre alten Torggl ein Fass Torgglwein


stachlburger_torgglrunde_1200_px_-_nicola_morandiniDas Unternehmen ist geglückt


Freitag, den 8. Oktober war es soweit: Nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf
und einer fachkundigen Instandsetzung durch den Tischlermeister Parth aus
Ulten, hat die Stachlburger Torgglrunde die vierhundert Jahre alte Torggl im
Keller der Stachlburg wieder in Betrieb genommen und ein Fass Stachlburger
Torgglwein gekeltert.

Foto: Die Stachlburger Torgglrunde nach getaner Arbeit: Andreas Gottlieb Hempel,
Markus Lobis, Christine Mayr, Baron Sigmund Kripp, Herbert Taschler, Angelo
Carrillo 

Burgherrn Baron Sigmund Kripp stand die Spannung ins Gesicht geschrieben, als er um
15.00 Uhr die Mitglieder der Stachlburger Torgglrunde begrüßte, eigens hergestellte
Arbeitsschürzen und Kellerstiefel verteilte und nach einem Glas Stachlburger Sekt den
Startschuss für den ersten Presstag der Stachlburger Torgglrunde gab.

Christine Mayr, Angelo Carrillo, Andreas Gottlieb Hempel, Herbert Taschler und
Markus Lobis leerten die fünfzehn Kisten mit einer Mischung alter und biologisch
gezogener Vinschger Weißweintrauben (unter anderem Sylvaner und Gutedel) in den
hölzernen Presskorb, stampften den Inhalt mit improvisierten Maischestampfern kräftig
durch und verschlossen ihn mit einem Lärchenholzdeckel. Dann schichteten die Freunde
des Weins und der Stachlburg die Zwischenstücke aus Holz akribisch genau
übereinander, um den Pressdruck gleichmäßig zu verteilen.

Als sich der über sechs Meter lange Torgglbaum mit jedem Dreh an der großen Spindel
Richtung Presskorb hinab senkte, verschob sich der Rahmen der antiken Torggl leicht
und es knackte kräftig im Gebälk – und plötzlich schoss bester Most in kräftigem Strahl
in die Auffangwanne. torgglrund_-_christine_mayr_beschreibt_fass_1200_px_-_nicola_morandini

Im Zuge des Pressvorganges erwies es sich mehrere Male als nötig, den Pressbaum anzuheben, die Maische umzuschichten (in der Fachsprache als „Scheitern“ bezeichnet),
neu durch zu stampfen und die Pressung von neuem zu
beginnen, nicht ohne das
Zwischengebälk immer wieder neu auszurichten und zu verstärken. Und es stellte sich
ein Problem heraus, das bis zum nächsten Presstag in einem Jahr behoben werden muss:
Das untere Ende der Spindel löste sich vom großen Beschwerungsstein, sodass der
Druck auf den Pressbaum vor allem von oben kam, was die obere Auflagefläche und die
Spindel relativ stark beanspruchte.

Foto: Christine Mayr beschreibt Fass


Nach rund zwei Stunden Arbeit war es soweit: „Torgglwein 2010“ schrieb Christine
Mayr nach dem Abfüllen auf das 100‐Liter‐Fass, in dem in den nächsten Tagen die
Gärung einsetzen wird.

Bei einer zünftigen Marende , die Baronin Ludmilla Kripp im unteren Burghof der
Stachlburg vorbereitet hatte und bei der der Stachlburger Vernatsch bestens mundete,
beschloss die Torgglrunde, sich im Januar wieder zu treffen, um den Jungwein zu
verkosten und ihn dann im Mai gemeinsam abzufüllen.

torgglrunde_-_herbert_taschler_angelo_carrillo_beim_stampfen_800_px_-_nicola_morandiniBaron Kripp zeigte sich von der Premiere begeistert: „Ich war wirklich sehr gespannt,
was passieren würde und freue mich, dass die gute alte Torggl heute wieder ihren
Dienst geleistet hat. Allen Freunden von der Stachlburger Torgglrunde konnte man
ansehen, dass es ein außergewöhnliches und packendes Erlebnis war, den Stachlburger
Torgglwein auf den Weg zu bringen. Mal sehen, was daraus in den nächsten Monaten
wird.“

Begeistert zeigten sich auch drei prominente Gäste, die den Presstag im
stimmungsvollen Torgglkeller mitverfolgten: Primar Albin Thöni – sonst mit einer
anderen Form des Pressens vertraut – und Prinz und Prinzessin Peter und Judith
Sayn/Wittgenstein, die einen Kurzurlaub in Südtirol nutzten, um dieses interessante
Ereignis mit zu erleben.

 


Foto: Herbert Taschler und Angelo Carillo beim Stampfen

STACHLBURGER TORGGLRUNDE

Markus Lobis, Schreiber 

Fotos:  Nicola Morandini

Kontakt:
Schlossweingut Stachlburg
Mitterhoferstraße 2
I‐39042 Partschins

+39 0473 968014
www.stachlburg.com
sigmund.kripp@stachlburg.com