Südsteiermark: Alte Römer und frische Weißweine


Die wildromantische Südsteiermark mit der Weite ihrer Landschaft, dem ständigen „Auf und Ab“ der Weinberge, den Pappeln auf ihren lang gezogenen „Rieden“ und den allgegenwärtigen Rebhängen ist für viele Genießer der Inbegriff der idealen Weinlandschaft. Die Südsteiermark steht für frische Weine, vor allem Sauvignon Blanc. Auf den 1.950 ha Rebfläche wird außerdem ein breites Spektrum an hervorragenden Welschrieslingen, Morillons, Muskatellern und Traminern gekeltert. Der fruchtbetonte „Junker“ ist der herbstliche Vorbote für den neuen Jahrgang.
Von den acht Weinstraßen der Steiermark ist die Südsteirische Weinstraße die älteste und bekannteste. Sie führt von Spielfeld und Ehrenhausen über Ratsch und Gamlitz, die größte Weinbaugemeinde der Steiermark, bis nach Leutschach. Die Sausaler Weinstraße bringt Sie von der Weinstadt Leibnitz bis nach Kitzeck im Sausal. Hier windet sich die Straße – oft sehr schmal und kehrenreich – durch die steilsten Weingärten der Steiermark. Von der Frühlingsweinkost (03.–05.04.09) in Gamlitz über die alljährliche Steirische Weinwoche (21.–25.08.09) in Leibnitz bis zu den beliebten Junkerpräsentationen (ab 05.11.09) steht der Landstrich seit eh und je ganz im Zeichen seiner hervorragenden Weine. Wie alt der Kulturboden hier ist, dokumentieren das Tempelmuseum Frauenberg (Seggauberg), das Hallstattmuseum und Gehöft (Großklein), die Römerhöhle und das Flavia-Solva-Landesmuseum (Wagna bei Leibnitz).