Südtiroler Almkäse


bild_115. Internationale Almkäseolympiade 2009 in Galtür/Paznauntal

Großer Erfolg für Südtiroler Almkäse

Die Almkäseolympiade in Galtür gilt als größter und wichtigster internationaler Wettbewerb der Almkäse im Alpenraum. Über 180 Käse nahmen heuer daran teil – ein neuer Rekord. Einen Rekord konnten auch die Teilnehmer aus Südtirol verzeichnen, sie brachten 10 Medaillen mit nach Hause.


Es
ging wie immer um viel: Die Galtürer Sennerharfe in Gold, Silber
oder Bronze ist zweifelsohne eine der begehrtesten Auszeichnungen für
Almkäse. Aus Südtirol waren heuer 20 Sennalmen mit dabei:
17 aus dem Vinschgau, 1 aus Ulten und 2 aus dem Eisack- bzw. Wipptal.
Die weitaus größte und damit wohl interessanteste
Wettbewerbsgruppe bildete wiederum die Kategorie „Schnittkäse
über 45 % F.i.T.“ In diese Gruppe fielen die 17 Vinschgauer
Alpkäse und der Käse der Äußeren Schwemmalm,
Ulten. Für den mittlerweile weitum bekannten Vinschgauer Alpkäse
ist das heurige Ergebnis wiederum ein gewaltiger Erfolg: von den 17
Vinschgauer Almen kamen 8 in die Medaillenränge: die Goldene
holten die Planeiler Alm mit Senn Martin Paulmichl und die Latscher
Alm mit Senn Ernst Patscheider, Silber erhielten die Tarscher Alm mit
Senn Josef Ladurner und die Brugger Alm mit Sennin Brigitte Raich,
Bronze gab es für die Kaproner Alm mit Sennin Elisabeth Haid,
die Melager Alm mit Senn Egon Folie, die Reschner Alm mit Sennin
Petra Gerwers und die Laatscher Alm mit Sennin Martina Wiencol.
Norbert Zöschg von der Äußeren Schwemmalm in Ulten
sorgte schließlich dafür, dass sein im Vorjahr mit einer
Bronzemedaille ausgezeichneter Käse wiederum zu den absolut
besten gehörte: er holte wiederum eine Bronzemedaille und
bestätigte damit die hohe Qualität seines Produkts. Sennin Karin Gruber von der Brugger Alm hat ebenfalls eine Bronze-Medaille gewonnen.

bild_002Neben
Fachleuten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein waren
auch Bertram Stecher und Andreas Österreicher vom
Sennereiverband Südtirol in der 18-köpfigen Jury vertreten.
Für Bertram Stecher, Almberater des Sennereiverbandes Südtirol,
ist das Ergebnis wiederum eine sehr erfreuliche Bestätigung des
hohen Qualitätsniveaus der Südtiroler Almprodukte –
insbesondere des Vinschgauer Alpkäse. „Noch vor kurzem schien
eine Medaille in Galtür für uns fast unerreichbar zu sein,
eine Goldmedaille sowieso nicht“, meint Bertram Stecher und er fügt
an: „Das Ergebnis solcher Verkostungen darf aber nicht überbewertet
werden. Es handelt sich um eine Momentaufnahme, um die Beurteilung
eines einzigen Laibes. Naturgemäß gehört bei diesen
Veranstaltungen immer etwas Glück dazu. Letztlich zählt auf
einer Alm das Qualitätsniveau des gesamten Käsekellers und
die Zufriedenheit der Bauern und Kunden“.


Dass
die Qualität der Alpprodukte mittlerweile ein sehr hohes Niveau
erreicht hat freut auch den Landesrat für Landwirtschaft und
Tourismus Hans Berger. „Almprodukte gelten als etwas besonderes und
einzigartiges, sie sind äußerst wertvolle
Tourismusbotschafter für unser Land“ sagt Berger und
gratuliert den prämierten Almen. Alle Wettbewerbsteilnehmer
stellten ihre Käse im zur Veranstaltung gehörenden
Käsemarkt aus und boten sie zur Verkostung und zum Verkauf an.
Die Vinschgauer Sennalmen waren wiederum mit einem Gemeinschaftsstand
vertreten. Auch die Jörgnerkaser, Sterzing und die Äußere
Schwemmalm präsentierten ihre Produkte.

Alles
in allem ein gelungenes Käse- und Älplerfest, das, wie
immer, viele Almfreunde nach Galtür gelockt hat. Und dass die
Südtiroler Älpler nicht nur gut käsen sondern auch gut
feiern können, das haben sie beim anschließenden Ball bis
in die Morgenstunden hinein bewiesen.

 

Im
Bild 1: Der Senn Martin Paulmichl, einer der beiden
Goldmedaillengewinner, bei der Produktion auf der Planeiler Alm

Im
Bild 2: Qualitätsbeurteilung bei Alpkäse findet bereits im
Reifekeller statt. Um bei einem Wettbewerb wie in Galtür ganz
vorne mit dabei zu sein, braucht es auch einen Schuss Glück den
richtigen Laib auszuwählen