Tag der offenen Grappabrennereien


grappabrennerei_1Am Sonntag, den 6. Oktober 2013 laden alle Südtiroler Grappaproduzenten mit dem Qualitätszeichen zum Tag der offenen Brennereien ein. Bereits zum fünften Mal nehmen sie an der vom nationalen Grappainstitut italienweit durchgeführten Veranstaltung teil. Das Ziel dieses Tages ist es, allen Interessierten einen Einblick in die komplexe Welt dieses Brandes zu geben.

Ein besonderes Angebot – In jedem Betrieb können die Besucher den Weg von der Trester bis zur fertigen Grappa verfolgen und sehen, wie viel Geschick und Können ein Brennmeister benötigt, um eine hochwertige Grappa zu destillieren. Jede Brennerei behandelt zudem ein besonderes Schwerpunktthema. In der traditionsreichen Brennerei Psenner in Tramin erleben die Gäste die Vielfalt Südtirols an acht rebsortenreinen Grappas. Diese werden aus den Trestern einer einzigen Traubensorte destilliert und spiegeln so die typischen Aromen der einzelnen Weinsorten wieder.


Am
Fischerhof in Schreckbichl/Girlan werden aus den Trestern der eigenen
Weintrauben hochwertige Grappas gebrannt. Die
lange Tradition des Brennens am Fischerhof sieht man anhand von alten
und neuen Brenngeräten. Seit Jahrhunderten gilt der Tresterbrand nicht
nur als Genussmittel, sondern auch als Hausmittel gegen viele kleinere
und größere Beschwerden.

grappabrennerei_2In
der Hofbrennerei Zu Plun in St. Valentin/Seis lernt man alte Hausmittel
und ihre Herstellung und Verwendung kennen, während in der Kellerei
Algund die Symbiose aus Wein und Grappa erlebt werden kann. Beide
Erzeugnisse werden aus demselben Ausgangsprodukt, der Weintraube,
gewonnen. Beim Lahnerhof in Marling steht das Thema Grappa und Brauchtum
im Vordergrund. Im neuen Hofmuseum wird dem Besucher
die bäuerliche Arbeit anhand von alten Gerätschaften vorgeführt.

Ein Präsent für die Besucher
Als
kleines Präsent erhalten Besucher in allen Brennereien die Südtiroler
Grappafibel, das Nachschlagewerk für alle Fragen rund um die Südtiroler
Grappa. Die Fibel enthält viel Wissenswertes über die Tradition des
Brennens im Land, die Entwicklung der Destillation und der Lagerung bis
hin zu wertvollen Tipps zur Aufbewahrung und dem richtigen Umgang mit
Grappa. Zusätzlich wird eine Rezeptkarte mit einer
besonderen Nachspeise auf Grappa-Basis geschenkt.

 

Alle fünf Betriebe sind von 10 bis 17 Uhr geöffnet und verwöhnen die Gäste mit kulinarischen Schmankerln.

 

Hier finden Sie die teilnehmenden Betriebe:


Meran: Kellerei Algund, Lauben 218


Girlan: Hofbrennerei Fischerhof, Schreckbichl 12


Marling: Bauernbrennerei Lahnerhof, Bruggerweg 2


Tramin: Brennerei Psenner, Bahnhofsstraße 1


St. Valentin/Seis Hofbrennerei Zu Plun, Seiser Alm Straße 19


Quelle:  Bild 1: EOS/Blickle; Bild 2: EOS/Handelskammer Bozen