9. Vinea Tirolensis stieß auf großes Interesse


cimg8362_redFür die Mitglieder der FWS stellt die Vinea Tirolensis eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres dar, auf der sie Kunden aus Gastronomie und Fachhandel sowie Südtiroler Weinliebhabern das Spektrum der eigenen Weine selbst kredenzen können. Markenzeichen der Vinea Tirolensis ist die Teilnahme von Weinbauern aus allen Weinbaugebieten Südtirols, die eine einzigartige Sorten- und Charaktervielfalt garantieren.

v.l.n.r.: Manfred Nössing (Hoandl), Hannes Baumgartner (Strasserhof), Oskar Andergassen (Klosterhof), Peter Dipoli (Weingut), Christian Rottensteiner (FWS-Direktor), Hannes Innerhofer (Biedermannhof), Josephus Mayr (Erbhof Unterganzner), Margareth Mumelter (Griesbauerhof)

Aufgrund der kleinen, familiären Betriebsstrukturen durchlaufen die Produkte der Freien Weinbauern Südtirols einen ganz individuellen Werdegang von der Rebe bis zur Flasche. Damit wird eine Eigenständigkeit erreicht, die sich auch abseits von Mode- und Geschmackstrends positioniert.


Zusätzlich konnten die Besucher 2008 erstmals die Weine von sechs Gästen aus dem eigenen Land verkosten. Die Kellereigenossenschaften St. Pauls, St. Michael-Eppan, Terlan und Vertreter der Weingüter Tiefenbrunner, Kloster Neustift und Schmid-Oberrautner sind Mitglieder des kürzlich gegründeten „Konsortiums Südtiroler Wein“, dem alle drei Weinverbände angehören und setzten mit ihrer Teilnahme einen Zeichen der guten Zusammenarbeit.