Eiskalte Ernte – Pfälzer Weingüter haben Eisweine gelesen


eisweintrauben-1Noch rechtzeitig vor Weihnachten haben Weingüter in der Pfalz bei Temperaturen von bis zu – 8,5° Celsius Eiswein geerntet. Nach einer Mitteilung der Pfalzwein-Werbung freuen sich die Eiswein-Spezialisten, dass es in diesem Jahr bereits Anfang Dezember geklappt hat. Im vergangenen Jahr wurde der erste Eiswein kurz vor Weihnachten geerntet.
Das Weingut Frey in Essingen hat am 2. Dezember die Rebsorten Cabernet Sauvignon mit ca. 170° – 175° Oe und einen Merlot mit ca. 165° – 170° Oe gelesen. Es wurden jeweils ca. 250 l geerntet.
Das Weingut Frey setzte bis 04. Dezember seine Eiswein-Lese fort. Das Weingut Kuhmann in Weisenheim am Berg hat die Rebsorte Spätburgunder (ca.140° -145° Oe) in den frühen Morgenstunden des 02. Dezembers gelesen.

Das Weingut Hochdörffer in Landau-Nußdorf hat am 03. Dezember
gelesen.

Aufgrund der sehr geringen Erntemenge wird dieses Jahr nur von wenigen
Weingütern Eiswein geerntet. Das ausgewogene süß/säure-Verhältnis sorgt
dafür, dass die Eisweine dieses Jahrgangs besonders lagerfähig und
facettenreich im Geschmack sein werden.

Die Lese für den Eiswein beginnt meist in den kältesten Nachtstunden, die Trauben müssen bei Minus sieben Grad gelesen werden und kommen in gefrorenem Zustand auf die Kelter. Dadurch gehen nur die hochwertigen Inhaltsstoffe in den Wein über, nicht aber das gefrorene Wasser. Eisweine bieten daher ein intensives Geschmackserlebnis, das kein anderer Wein erreicht. Sie erzielen bei Weinwettbewerben regelmäßig höchste Bewertungen und bei Weinauktionen mitunter Rekordpreise. Weinkenner im In- und Ausland schätzen sie als unverzichtbare Begleiter eines exquisiten Desserts, andere legen die Jahrzehnte haltbaren Weine für Jubiläen zurück. So sorgen beispielsweise besondere Daten wie der Millenniumswechsel für einen Anstieg der Eiswein-Produktion. Doch auch in Jahren mit großer Eisweinernte liegt der Eiswein-Anteil in der Pfalz im Vergleich zur Gesamtmenge weit unter einem Prozent.