Georg Clementi


clementi-solovino-hoch5
Weinfragen:
Georg Clementi Schauspieler, Liedermacher und Regisseur mit Südtiroler Wurzeln
antwortet.

1.
Bevorzugen Sie Weiß- oder Rotwein?
Weiß oder rot ist nicht die Frage. Ich bevorzuge guten Wein.

2.
Wann trinken Sie ein gutes Glas Wein?
Meist zum Abendessen zusammen mit meiner Frau.

3.
Wo kaufen Sie Wein? In der Vinothek oder im Supermarkt?
Oft beim Weinbauer selbst, beim Weinversand, in der Vinothek und
selten im Supermarkt.

4.
Wieviel darf eine Flasche Wein kosten?
Mir ist alles über 20 Euro suspekt.

5.
Nennen Sie uns Ihren Lieblingswein , Weinbauer oder Weinbaugebiet:
Mein Lieblingswein ist der Lagrein Riserva vom Fliederhof in St.
Magdalena.


 

Lebenslauf:


Georg Clementi
 

Zur Zeit ist der Schauspieler, Liedermacher und Regisseur Georg Clementi erfolgreich mit „Solo Vino“ einer surrealen Theaterreise in die berauschende Welt des Weins unterwegs.
Er ist 1969, am Tag der Mondlandung in Bozen geboren

CD-Veröffentlichungen und erfolgreiche Konzerte bereits als Jugendlicher
sowie Auftritte im ZDF, im Bayrischen Rundfunk und im ORF

Mitwirkung in verschiedenen Musical- und Kabarettproduktionen

ab 1991 Schauspielstudium in Innsbruck
anschließend fünf Jahre Ensemblemitglied des Salzburger Landestheaters

seit `95 Ensemblemitglied der Komödienspiele Porcia

ab 1996 erfolgreich mit seinem Kleinkunstprogramm"Amor mein Freund" unterwegs

ab 1999 Schauspielengagements u.a. in Bozen, Salzburg und Turin

wichtigste Theaterrollen:

Puck in "Sommernachtstraum"

Riff Raff in der "Rocky Horror Show"

Truffaldino in Goldonis "Der Diener zweier Herren"

und die Titelrollen in Gogols "Revisor", Schnitzlers "Anatol" und Peter Shaffers "Amadeus"

ab April 2000 eigene Talk-Radio-Sendung "Quatschradio mit Georg Clementi" im ORF Salzburg

2001 Nominierung für den Deutschen Chansonpreis "Zarah"


musikalische Kleinkunstprogramme:
"Das Herz in der Hose" (2001), "Anno Clementi" (2007)
Schauspielmonolog "Solo Vino" (2008)

Regiearbeiten:
"Hautnah" v. Patrick Marber, "Der Zauberer von Oz" v. T. Birkmeir nach Lyman Frank Baum
"Bandscheibenvorfall" von I. Lausund, "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" R. W. Fassbinder
"Der nackte Wahnsinn" v. Michael Frayn,"Riverside Drive" v. Woody Allen, "Bildung für Rita" v. Willy Russel
und "Shining City" v. Conor McPherson 

clementi.de