Letztes Innovationsgespräch vorgestellt: „Wein ist weiblich“


weinweiblich"Wein ist weiblich": Dieses Motto steht über dem vierten Innovationsgespräch, das am Mittwoch, 23. November, stattfinden und den neuen Ansichten gewidmet sein wird, die Frauen in den Bereich der Önologie einbringen. Landesrat Roberto Bizzo hat das vierte und letzte Innovationsgespräch des Herbstzyklus’ heute (16. November) vorgestellt.


Forschung, Entwicklung und Innovation gelten als Schlüssel zu einer gedeihlichen wirtschaftlichen Entwicklung und damit auch als Prioritäten der Landesregierung. Ausdruck findet dies nicht zuletzt von 27. bis 29. September 2012, wenn in Südtirol erstmals ein großes, international besetztes Innovationsfestival stattfinden wird. Um bereits im Vorfeld dafür zu sorgen, dass über Innovation geredet wird und ein "Innovationsgefühl" entstehen kann, um also die Bevölkerung in die Vorbereitungen einzubeziehen, hat das Ressort von Landesrat Bizzo in den vergangenen Wochen drei Innovationsgespräche organisiert, ein viertes steht im Herbst noch an.

"Mit dieser Veranstaltungsreihe, mit den Treffen, die wir mit
erfolgreichen, innovativen Unternehmern und kreativen Köpfen organisiert
haben, wollten wir auf die Bedeutung der Innovation für die
Gesellschaft aufmerksam machen", erklärt Bizzo dazu. Die
Innovationsgespräche seien, wie das Innovationsfestival Schritte, um den
Rückstand Südtirols in diesem Bereich aufzuholen und in einen Vorsprung
zu verwandeln. Ein weiterer Schritt in diese Richtung sei der
Technologiepark, der in Bozen Süd entstehen wird: "Dort werden wir
Forschung, Entwicklung und Produktion in so wichtigen Bereichen wie der
erneuerbaren Energie, der nachhaltigen Mobilität, der Alpintechnologie
und im Lebensmittelsektor zusammenführen", so der Landesrat.

Letzteren
betrifft auch das letzte Innovationsgespräch in diesem Herbst, das am
kommenden Mittwoch, 23. November, um 18.30 Uhr im Versuchszentrum
Laimburg stattfinden und die in der Önologie engagierten Frauen in den
Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken wird. "Schließlich gilt der
Weinbereich als einer der innovativsten Sektoren in Südtirol und hat es
so in gerade einmal 20 Jahren geschafft, den Sprung vom Massen- zum
Qualitätsprodukt zu machen", so Bizzo. Als Referentinnen konnten
namhafte Expertinnen gewonnen werden, darunter Camilla Lunelli, die für
die Öffentlichkeitsarbeit der Kellerei „Cantine Ferrari“ verantwortlich
zeichnet, Karin Roner, Geschäftsführerin der gleichnamigen Destillerie,
sowie Christine Mayr, Präsidentin der Südtiroler Sommeliervereinigung.
Moderiert wird das Gespräch von Michael Oberhuber, Direktor des
Versuchszentrums Laimburg. Die Veranstaltung steht allen Interessierten
offen, der Eintritt ist kostenlos.

Mit der Veranstaltung "Wein ist
weiblich" endet die Herbst-Reihe der Innovationsgespräche, die im
Frühjahr noch einmal für einen weiteren Zyklus aufgenommen werden. Alle
Informationen zu den Gesprächen gibt’s unter www.innovation-now.it.

(chr)